The Glow - Naturkosmetik selber machen

Ein paar Wochen vor Weihnachten wurde mir zufällig ein Video auf Facebook angezeigt, in dem erklärt wurde, wie man aus wenigen Zutaten schnell und einfach verschiedene Balsame zur Bekämpfung von Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Erkältungserscheinungen herstellen kann. Das fand ich zum einen sehr beeindruckend und zum anderen toll, dass man sich so schnell selbst ein “Hausmittelchen” zusammen mixen kann. Überhaupt finde ich es faszinierend, wenn man sich Dinge, die man sonst für gewöhnlich kauft auch ganz einfach selber machen kann.

Und so führte dann das eine zum anderen. Ich dachte mir, wenn man sich so etwas wie Eukalyptusbalsam für die Brust selbst machen kann, dann kann man doch bestimmt auch andere Cremes selber machen. Da hätte ich Lust drauf. Außerdem kommt die Vorweihnachtszeit jetzt so richtig in Schwung und da bekomme ich immer Lust irgendetwas auszuprobieren und zu machen. Bisher waren das immer Kuchen, Plätzchen oder Macarons, also süße Leckereien, die ich dann verschenkt habe. An der Stelle fällt mir ein, 2015 habe ich wie verrückt Spekulatius-Creme selbst gemacht und verschenkt. Das Rezept verrate ich euch, wenn es dann nochmal an der Zeit ist 😉

Also wie wäre es dieses Jahr einfach mal mit einem neuen Experiment. Naturkosmetik selber machen anstelle von Macarons und Spekulatius-Creme. Aber wie es so läuft… aus Oktober wurde November, wurde Dezember, wurde Januar. Die Vorweihnachtszeit war extremst stressig und ich hatte keinen Kopf für irgendetwas, sondern war froh wenn ich abends nach Hause kam und am leben war ^^
Wobei, das stimmt nicht ganz. Um etwas hatte ich mich umgehend gekümmert, nämlich um Lektüre, um mich überhaupt erst einmal mit dem Thema zu beschäftigen. Und zwar habe ich mir hier für das Buch “The Glow – Naturkosmetik selber machen” entschieden und es war die richtige Entscheidung. Es werden alle wichtigen und interessanten Aspekte rund um das Selbermachen von Kosmetik beschrieben und erklärt. Warum man welche Stoffe und Materialien braucht, welche Aufgabe Butter, Fette, Öle, ätherische Öle und Wachse übernehmen und natürlich wie man sie richtig zusammen mischt.
Wenn ihr euch für das Selbermachen von Naturkosmetik interessiert, schaut einfach mal rein und lest euch ein bisschen in die Materie ein bevor ihr startet.

The Glow - Naturkosmetik selber machen

The Glow – Naturkosmetik selber machen

Zu Beginn habe ich mir direkt drei Produkte rausgesucht, die ich ausprobieren wollte. Bevorzugt Produkte, die so viele Stoffe wie möglich gemeinsam haben, damit sich die Beschaffung lohnt. Außerdem habe ich mich für sehr, sehr reichhaltige Pflegeprodukte entschieden, diese sind nämlich sehr lange haltbar. In diesem Fall sechs Monate.
Ich habe mir die Body Butter, den Hand- und Nagelbalsam sowie ein reichhaltiger Moisturizer entschieden. Als ich dann aber mit meiner Einkaufsliste fertig war, bin ich bei über 100€ angekommen. Was jetzt nicht verwunderlich war, bedenkt man die Mengen, die ich herstellen wollte, weil ich ja auch etwas davon zu Weihnachten verschenken wollte.
Nachdem das Projekt dann jedoch ein paar Wochen ruhte, entschied ich mich doch erst einmal nur mit einem Produkt zu starten, und zwar dem Hand- und Nagelbalsam.

Bezogen habe ich alle Zutaten über Amazon, hauptsächlich über den Shop “Naissance“. Außerdem habe ich mir ein Starter-Set, einen Kosmetikbaukasten über Amazon gekauft und zwar von der Marke Spinnrad. Auf der Spinnrad-Website ist das Kit schon länger ausverkauft. Enthalten in diesem Set sind zwei Messbecher / Bechergläser, eine Pipette, ein Glasrührstab, ein Plastikspatel, ein Messlöffel und, ziemlich cool und praktisch, ein Thermometer. Außerdem noch ein Büchlein mit verschiedenen Rezepten.

Folgende Zutaten habe ich für den Balsam besorgt:

– 10g Sheabutter
– 15g Mangobutter
– 10g Kakaobutter
– 10g Kokosöl
– 30 ml Olivenöl (alternativ auch Avocadoöl)
– 5g Bienenwachs
– 15 Tropfen ätherisches Öl

Zubehör-Set Naturkosmetik

Zubehör-Set Naturkosmetik von Spinnrad

Inhalt des Zubehör-Sets

Inhalt des Zubehör-Sets

Unraffinierte Sheabutter 250g

Unraffinierte Sheabutter 250g

Kakaobutter

Unraffinierte Kakaobutter 250g

Unraffinierte Kakaobutter 250g

Kakaobutter

100% reine Mangobutter 100g

100% reine Mangobutter 100g

Mangobutter

Gelbe Bienenwachsperlen 100g

Gelbe Bienenwachsperlen 100g

Rosenduftöl

Rosenduftöl

Neben den Zutaten habe ich mir natürlich noch Behälter besorgt, wo der Balsam dann anschließend eingfüllt wird. Die bekommt ihr, wie ihr vielleicht schon wisst, ganz easy bei DM. Ich glaube, die kosten so um die 0,95€ pro Stück.

Kunststofftiegel von DM

Kunststofftiegel von DM

Und last but not least, ich glaube dieser Topf ist tatsächlich eine Stielkasserolle, um Soßen herzustellen. Eignet sich aber perfekt um Cremes herzustellen 😉

Stielkasserole, um alle Zutaten zusammen zu schmelzen

Stielkasserole, um alle Zutaten zusammen zu schmelzen

Und los geht´s! Als erstes gibt man die Mangobutter, die Kakaobutter zusammen mit den Wachsperlen in die Stielkasserole und lässt das Ganze im Wasserbad langsam schmilzen.

Kakaobutter, Mangobutter und Wachsperlen

Kakaobutter, Mangobutter und Wachsperlen

Alles zusammen in den Topf geben...

Alles zusammen in den Topf geben…

... und langsam schmelzen lassen

… und langsam schmelzen lassen

Bis wirklich alles flüssig ist

Bis wirklich alles flüssig ist

Dann nimmt man den Topf vom Herd und fügt die restlichen Zutaten hinzu, die Sheabutter, das Olivenöl und das Kokosöl hinzu. Die Restwärme reich völlig aus, um alles zu schmelzen.

Die restlichen Fette abwiegen und ebenfalls hinzufügen

Die restlichen Fette abwiegen und ebenfalls hinzufügen

Das Ganze gut durchrühren

Das Ganze gut durchrühren

Alles immer mal wieder durchrühren, bis alles verschmolzen ist.

Nun lasst ihr diese Flüssigkeit fünf Minuten abkühlen und fügt dann erst das Duftöl hinzu. Ätherische Öle sind sehr flüchtig und empfindlich und werden daher erste in der Abkühlungsphase hinzugefügt.
Ich habe mich in diesem Fall für Rose entschieden, weil ich mich überhaupt nicht mit Düften auskenne, bzw. mit ätherischen Ölen, und auch bei diesem Balsam nur einen einzigen Duft ausprobieren wollte. Im Buch werden, glaube ich, drei verschiedenen empfohlen.
Sobald das Öl drin ist, nochmal alles gut verrühren und das war´s dann auch schon! 🙂

Die Masse vorsichtig in die Tiegel füllen

Die Masse vorsichtig in die Tiegel füllen

Mit der im Rezept angegebenen Menge könnt ihr genau drei von diesen Kunststofftiegeln aus dem DM füllen.
Lass die Masse die nächsten paar Stunden unverschlossen im Kühlschrank abkühlen und aushärten. Wie oben schon erwähnt, ist der Balsam jetzt ca. 6 Monate haltbar.

Ich muss sagen, mein erster Versuch Naturkosmetik selber zu machen ist mir sehr gut gelungen, wie ich finde. Der Balsam ist sehr, sehr reichhaltig, also benutze ich ihn vor allem abends auf der Couch, oder aber im Bett, kurz vor dem Einschlafen. Der Duft ist sehr, sehr dezent und angenehm.

Solltet ihr dieses oder andere Rezepte selbst ausprobieren wollen, wünsche ich euch ganz, ganz viel Spaß dabei! <3

Keine Kommentare möglich...