Amsterdam vom Wasser aus gesehen

Erst gestern bin ich aus Amsterdam zurück gekommen, wo ich das lange Wochenende mit meiner besten Freundin verbracht habe. Und es war einfach wunderbar! Amsterdam ist eine wunderschöne Stadt und wir hatten einfach unglaubliches Glück mit dem Wetter. Wir waren dort von Samstag bis Dienstag und hatten demnach zweieinhalb Tage, um die Einkaufsmöglichkeiten, die Restaurants und Cafés abzuchecken, sowie ein paar kulturelle Must-Dos abzuhaken.

Wir hatten schon im Vorhinein tatsächlich einiges an Recherchearbeit geleistet, um schonmal ein paar Shops, Cafés und Sehenswürdigkeiten auf die Liste zu setzen, die wir auf jeden Fall aufsuchen wollten. Hierzu haben wir uns Blogbeiträge und Instagram Posts rausgesucht, um uns schlau zu machen. 🙂 Auch Freunde hatten uns im Vorhinein einige Tipps gegeben:

1. Food: Abendessen wollten wir unbedingt bei Sumo Sushi (wovon es vier Filialen in Amsterdam gibt) und natürlich im berühmten Avocado Restaurant The Avocado Show. Frühstücken wollten wir im Bakers & Roaster, im Bagels & Beans und in jedem Fall im Café Pluk. Außerdem wollten wir gute Pommes essen. 😉

2. Shopping: Hier wollten wir möglichst viel von dem mitnehmen, was es bei uns nicht gibt, logisch! Z.B. Urban Outfitters, Forever 21, TopShop, HEMA, Søstrene Grene usw. Außerdem waren wir bei H&M, Bershka und bei The Body Shop. Und noch in vielen anderen kleinen Läden, deren Namen ich nicht mehr weiß. Es gibt so viele wunderschöne Läden und Boutiquen in Amsterdam abseits der großen Modemarken. Ein wahres Shoppingparadies.

3. Sightseeing: Ganz oben auf unserer Liste standen hier eine Tour mit den berühmten Hop-On Hop-Off Bussen, ein Besuch im Anne Frank Haus sowie, selbstverständlich, eine Bootsfahrt auf berühmten Grachten in und rund um Amsterdam. Es gibt natürlich auch wunderbare Museen vor Ort, allerdings war hierfür die Zeit z

Alles in allem hatten wir ja lediglich zweieinhalb Tag Zeit das alles und noch mehr zu machen, daher wollten wir gut vorbereitet sein und nicht zu viel Zeit mit Suchen und Herumirren verschwenden. Für das Anne Frank Haus reserviert ihr am besten Karten online und entscheidet euch direkt schon für einen Timeslot. So geht es vor Ort schneller und einfacher. Aktuell kann man sowieso nur Karten online kaufen und gar nicht vor Ort. Am besten informiert ihr euch nochmal online auf der offiziellen Website http://www.annefrank.org/.

Gewohnt haben wir im MEINIGER Hotel Amsterdam City West. Das Hotel wurde uns im Vorfeld als günstige Alternative empfohlen und war in jedem Fall eine sehr gute Entscheidung. Das Hotel liegt direkt am Bahnhof Sloterdijk, was wiederum nur eine Haltestelle mit dem Zug vom Zentralbahnhof Amsterdam (Amsterdam Centraal) entfernt ist. Man verlässt das Hotel und läuft lediglich ein paar Schritte linker Hand in den Bahnhof rein. Super praktisch. Im Hotel kann man für 26€ ein 3-Tages-Ticket kaufen, das man für ALLE öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann, inkl. Zug. Es gibt auch die Variante ohne Zug, die etwas günstiger ist, aber ohne Zug dauert es etwas länger, bis man in der Stadt ist. Und 26€ sind wirklich völlig in Ordnung. Alles in allem sind wir 6 Mal mit dem Zug und 5 Mal mit der Tram gefahren. Macht 2,30€ pro Fahrt und ist wirklich in Ordnung. Da das Wetter so schön war, sind wir viel zu Fuß gegangen. Hätte es geregnet, wären wir sicher öfter Bahn gefahren.
Das Hotel ist sehr modern und komfortabel und erinnert ein bisschen an eine Jugendherberge. Eine Mischung aus Jugendherberge und Familienhotel. Im ganzen Hotel gibt es kostenlos WLAN. Das Zimmer war nicht super groß aber genau richtig für einen Städtetrip und vor allem sauber. Einziges Manko: die Fenster lassen sich nicht öffnen. Das hat uns sehr gefehlt. Die Temperatur lässt sich lediglich durch die Klimaanlage/Heizung regulieren.
Direkt hinter dem Hotel ist ein öffentlicher Parkplatz, der am Wochenende scheinbar kostenlos ist. Man kann das Auto auch in der hoteleigenen Garage parken, was 10€ am Tag kostet.
Frühstück haben wir nun am letzten Tag vor unserer Abreise in Anspruch genommen. Es kostet 7,90€ und ist für diesen Preis völlig in Ordnung. Sehr einfach gehalten aber gut.

Unsere Amsterdam Highlights

Da es jetzt eher langweilig wäre, tagebuchartig hier auf zu schreiben was genau wir an welchem Tag gemacht haben, zeige ich euch lieber meine Highlights in Bildern. 🙂

1. Abend: Sumo Sushi

1. Abend: Sumo Sushi

1. Abend Sumo Sushi

Das Sushi ist superlecker und gehörte tatsächlich zu unseren kulinarischen Favoriten in Amsterdam

Sumo Sushi gibt es, wie gesagt, dreimal in Amsterdam. Wir waren in dem Restaurant in der Vijzelstraat. Und zwar ohne Reservierung aber noch gerade rechtzeitig, bevor der große Andrang kam. Glück gehabt. 🙂

Das erste Frühstück in Amsterdam

Das erste Frühstück in Amsterdam

Power Breakfast bei Bagels & Beans

Power Breakfast bei Bagels & Beans

... mit frisch gepresstem Orangensaft

… mit frisch gepresstem Orangensaft

Ursprünglich wollten wir an dem Morgen zu Bakers & Roasters, aber die Schlange davor war super lang und den Leuten vor uns wurde bereits gesagt, dass es ungefähr eine Stunde dauern würde. So lange konnten wir nicht auf unseren ersten Kaffee warten. 😀 Also sind wir zu dem nächsten Café auf unserer Liste gelaufen und das war Bagels & Beans. Die gibt es auch diverse Male in Amsterdam und das Frühstück war super lecker!! Großes Plus: der frisch gepresste Orangensaft dazu.

Nachtisch bei Dolce & Gelati

Nachtisch bei Dolce & Gelati

Crêpes mit allen möglichen Toppings

Crêpes mit allen möglichen Toppings

Extremst schweinzig, aber das war es wert! 😀 Am Nachmittag unseres ersten Tages, direkt nach der Bustour, hatten wir Lust auf einen Nachtisch und sind zufällig in dieses Café gestolpert, Dolce & Gelati. Es befindet sich ganz in der Nähe von Sumo und direkt gegenüber des Tuschinski Kinos, wenn mich recht erinnere, in der Reguliersbreestraat.
Angelockt hatten uns die großzügig mit Süßigkeiten beladenen Crêpes im Schaufenster, also sind wir rein und haben uns gefüllte Crêpes mit Oreo Stücken, Karamell und Obst bestellt. Hunger hatten wir dann erst einmal keinen mehr. 😀

Das Tuschinski-Theater (Kino) in der Reguliersbreestraat

Das Tuschinski-Theater (Kino) in der Reguliersbreestraat

Magna Plaza Shopping Center

Magna Plaza Shopping Center

Das Magna Plaza Shopping Center ist eines von vielen großen Shopping Centern in Amsterdam und beherbergt viele bekannte Shops sowie eine wirklich nette und gemütliche Bar, in der wir am letzten Abend noch waren und Bier getrunken haben.

Das Magna Plaza umfasst viele Shops und Marken

Das Magna Plaza umfasst viele Shops und Marken

... auf mehreren Etagen

… auf mehreren Etagen

Später, als wir dann wieder im Hotel waren, haben wir dann doch nochmal Hunger bekommen. Also sind wir kurzerhand zum Bahnhof gelaufen und haben uns dort bei Julia´s Pasta Nudeln zum Mitnehmen geholt. Den Tipp hatten wir von derselben Person bekommen, die uns auch das Hotel empfohlen hatte. Gute Wahl! Die Nudeln waren sehr lecker und wir haben sie uns dann im Bett beim Fernsehen schmecken lassen.

2. Frühstück im Café Pluk

2. Frühstück im Café Pluk

Ein Sandwich mit Ziegenkäse, Champignons & Latte Macchiato

Ein Sandwich mit Ziegenkäse, Champignons & Latte Macchiato

Dieses Café war eines unserer absoluten Must-Dos in Amsterdam. Und es war genauso, wie wir uns das Café vorgestellt haben. Zuckersüß und unheimlich schön, freundlich, herzlich eingerichtet. Super leckeres Frühstück und Kuchen, unheimlich leckerer Kaffee. In das Café ist ein Shop integriert, in dem wunderschöne Dekoartikel verkauft werden. Einen Onlineshop gibt es natürlich auch.
Das Café Pluk werde ich in einem eigenen Blogbeitrag noch genauer vorstellen. 🙂
Das Frühstück war sehr lecker und man sitzt dort auch gerne mal ein paar Minuten länger.

Als nächstes Stand das Anne Frank Haus auf unserem Tagesprogramm. Hierzu gibt es meinerseits keine Fotos, aber ich kann jedem einen Besuch dort nur empfehlen. Die Begehung des Hauses und die wirklich detaillierte Aufarbeitung dieses bestimmten Lebensabschnitts von Anne Frank ist sehr interessant und ergreifend. Ich kann auch, wie bereits erwähnt, nur empfehlen, schon im Vorfeld Tickets für einen bestimmten Timeslot zu kaufen. So ist es angenehmer vor Ort und man steht nicht stundenlang an. Denn das Anne Frank Haus ist selbstverständlich ein beliebter Punkt auf den To-Do Listen der zahlreichen Amsterdam Touristen.

Nachdem wir im Anne Frank Haus waren, haben wir unsere Grachtenfahrt gemacht. Tickets für beinahe alles haben wir übrigens günstig bei uns im Hotel kaufen können. Die Hotels bieten oft vergünstigte Tickets für die verschiedensten Attraktionen in der Stadt an. Also gerne mal an der Rezeption informieren, welche Tickets man dort kaufen kann.

Die Grachtenfahrt war super schön und dauerte ungefähr eine Stunde. Man sieht viele Dinge, die man auch schon auf der Bustour gesehen hat aber eben auch Dinge, die man nur vom Wasser aus sieht, wie z.B. die vielen tollen Hausboote. Genauso kann man vieles vom Boot aus nicht sehen, was man mit dem Bus sehen kann. Klar.

Amsterdam vom Wasser aus gesehen

Amsterdam vom Wasser aus gesehen

Nach der Grachtenfahrt hatten wir wieder ziemlichen Hunger und da es schon unser letzter vollständiger Tag in Amsterdam war, beschlossen wir zum besten Pommesstand in den Niederlanden, ja, richtig gelesen, zu gehen: Manneken Pis. Gar nicht weit vom Zentralbahnhof entfernt, befindet sich die Bude direkt an der Hauptstraße Damrak.

Voted No. 1 Fries in Holland

Voted No. 1 Fries in Holland

Für mich gab´s die Pommes selbstverständlich mit Knoblauchsoße. Ein persönliches Muss. 😉

Anschließend sind wir ein letztes Mal durch die Einkaufstraßen von Amsterdam gebummelt und nochmal die Geschäfte aufzusuchen, in die wir ein zweites Mal wollten, oder um Mitbringsel zu besorgen.

Bei der Gelegenheit habe ich mir nochmal meinen Vorrat an Handcremes im Body Shop aufgefüllt, die dort tatsächlich günstiger waren, als bei uns in Saarbrücken.

Von der

Vanilla Pumpkin und Almond Milk & Honey

Vanilla Pumpkin und Almond Milk & Honey

Von der Vanilla Pumpkin Handcreme bin ich sehr begeistert, weshalb ich mir die ein zweites Mal gekauft habe. Außerdem habe ich mir dann noch die Almond Milk & Honey Handcreme mitgenommen. Die Handcremes von Body Shop sind allgemein sehr, sehr gut und Feuchtigkeit spendend.

Zum Abschluss sind wir dann bereits ziemlich erschöpft nochmal ins Magna Plaza und haben uns dort in die Bar für ein Abschluss-Bier gesetzt.

Das Grand Café Ovidius

Das Grand Café Ovidius

Hier haben wir nochmal die letzten Tage Revue passieren und somit den Abend ausklingen lassen. Anschließend haben wir uns bei Albert Heijn noch Sushi und Sekt gekauft und sind zurück ins Hotel gefahren.

Unser Amsterdam Wochenend-Trip war genau so, wie wir uns das vorgestellt haben und wir würden es jederzeit wiederholen. Amsterdam ist eine ganz tolle Stadt, die unheimlich viel zu bieten hat. Man muss einfach selbst einmal dort gewesen sein, und sollte zumindest einmal dort gewesen sein. Für uns war es auch sicherlich nicht das letzte Mal. 🙂
Für diejenigen, die etwas länger als nur drei Tage vor Ort sind, lohnt es sich auch bestimmt ein Fahrrad zu mieten. Amsterdam ist großartig für Fahrradfahrer, und genau wie in Kopenhagen, kommt man in manche Ecken auch nur mit dem Fahrrad.

Ach so, im Avocado Restaurant sind wir übrigens nicht gewesen, da auch dieses Restaurant aufgrund seiner Bekanntheit viel zu überfüllt war und eine Schlange davor stand. Das ware es uns dann einfach nicht wert. Außerdem hat das Restaurant nur bis 17 Uhr geöffnet und sich daher eh nicht für den Abend angeboten. Wäre trotzdem cool gewesen, mal dort gewesen zu sein.

Keine Kommentare möglich...